27.02.2018

Recruiting Day WSET® Level 4 Diploma in Wines and Spirits am Weincampus Neustadt a.d.W

Unsere Auszubildende Melina Stein berichtet

Seit August 2017 bin ich Auszubildende im Gastronomischen Bildungszentrum. Ich lerne den Beruf der Kauffrau für Büromanagement mit dem Schwerpunkt Vertrieb und Marketing.

Am Freitag, den 02. Februar war es soweit – ich begleitete meine Kollegen Johannes Steinmetz, Leiter der Deutschen Wein- und Sommelierschule (DWS), und Petra Treis, Seminaradministration DWS, zu meiner ersten Hausmesse nach Neustadt. Die Veranstaltung wurde im Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) durchgeführt. Der Tag begann für mich schon sehr früh, denn vor Reisebeginn musste das Auto mit dem benötigten Messematerial beladen werden. Am Weincampus Neustadt angekommen, hieß es dann zunächst einmal: Hörsaal vorbereiten. Jetzt war mein Einsatz gefragt. Gemeinsam mit meiner Kollegin stattete ich den Raum mit Ordnern, Tischkarten, Schreibunterlagen, Studienverlaufsplänen und Getränken aus.



Nach und nach kamen die ersten Besucher, die ich begrüßte und auf unsere Informationen aufmerksam machte. Dabei führte ich erste Gespräche. Für mich anfangs eine Herausforderung, aber es hat mir riesigen Spaß gemacht, direkt mit den Gästen ins Gespräch zu kommen. Viele Fragen konnte ich beantworten und habe durch den persönlichen Kontakt einiges über die unterschiedlichen Motivationen der Interessenten gehört, eine spannende Erfahrung. Einige Besucher möchten durch die Qualifikation ihre Fachkenntnisse erweitern, andere nutzen die Chance zum beruflichen Aufstieg. Es gab auch Teilnehmer, die sich bereits zur Veranstaltung WSET® Level 4 Diploma in Wines and Spirits angemeldet haben und sich im Vorfeld nähere Einblicke verschaffen wollten. 


Im Austausch habe ich selbst auch einiges über die Weinbranche gelernt. Viele erzählten mir, was sie beruflich machen und warum sie sich weiterbilden möchten. Ihnen war bewusst, was auf sie zukommt, denn das WSET® Level 4 Diploma in Wines and Spirits ist eine Weiterbildung auf hohem Niveau. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Dr. Günter Hoos, dem Direktor des DLR Rheinpfalz.

Hat man die Prüfung für WSET® Level 4 erfolgreich abgeschlossen, so heißt es, spielt man in der höheren Liga mit. Davon ist auch Johannes Steinmetz überzeugt. Er stellte das WSET® Level 4 Diploma in Wines and Spirits vor und erläuterte auch ein paar Punkte zum Lehrgang Geprüfter Sommeliermeister IHK. Das GBZ bietet nämlich eine duale Qualifikation zur höheren Berufsbildung an und vereint damit beide Abschlüsse in einer gemeinsamen Weiterbildung.


Ein wichtiges Lernziel des WSET® Level 4 Diploma ist die Berücksichtigung kultureller, technologischer und politischer Einflüsse auf die Wein- und Spirituosenproduktion. Dabei sprach Johannes Steinmetz auch über das Thema Gebiete des Weinanbaus. Der Geprüfte Sommeliermeister ist ein fachpraktischer Experte und Kenner der nationalen und internationalen Genusswelt. Er ist ausgestattet mit umfassenden Kompetenzen der Weinwissenschaft, Lebensmittelsensorik, Gesetzgebung und Betriebswirtschaft. In Kooperation mit dem DLR Rheinpfalz und dessen Weincampus entstand das Konzept zur Vorbereitung auf die öffentlich-rechtliche Prüfung zum Geprüften Sommeliermeister. Ziel ist es, den Teilnehmern das notwendige Weinwissen sowohl zum Bestehen der Prüfung als auch zur Bewältigung von Herausforderungen im späteren Arbeitsalltag zu vermitteln.

Ein weiterer Programmpunkt aus der Weinforschung war die praktische Übung zur Deskriptiven Analyse im Sensorikraum der Hochschule. Hierzu standen jedem Teilnehmer ein Computer, drei verschiedene Weine und vier Aromagläser zur Verfügung. Diese enthielten die Geschmacksaromen: Apfel, Pfirsich, Gras und Blume. Aufgabe war es, zwischen der Farbintensität der drei Weine, dem Geschmack und dem Geruch zu differenzieren. Beim Schmecken sollte zwischen sauer, süß und bitter unterschieden werden. Bei der Farbintensität lagen die Merkmale zwischen gelblich bis Gold und schwach bis stark. Die Ergebnisse wurden am Computer ausgewertet.


Ich selbst hatte die Gelegenheit, an diesem Programmpunkt aktiv teilzunehmen. Besonders fasziniert hat mich die Sensorik. Der Mensch nimmt zahlreiche Aromen durch die Nase auf, kann jedoch nicht alle identifizieren. Von Prof. Ulrich Fischer, Professor für Oenologie und Sensorik, lernte ich, dass man zwischen süß, beerenartig und phenolisch unterscheiden kann. In zwei Vorlesungen wurden Aromachemie und Qualitätsmaßnahmen im Weinbau verdeutlicht.



Schon spannend, was man über das Thema Wein so alles lernen kann. Ich konnte viele Einblicke in die Welt des Weines gewinnen und kann nun allzu gut nachvollziehen, wenn sich Menschen für eine Weiterbildung in diesem Bereich entscheiden. Die Qualifikation zum Geprüften Sommeliermeister ist dabei von großem Nutzen. Zulassungsvoraussetzungen sind, eine mit Erfolg abgelegte Prüfung zum Geprüften Sommelier, zum Weinfachberater (IHK) oder zum staatlich geprüften Sommelier. Die größte Motivation ist meiner Meinung nach, dass man sich selbst Ziele setzen kann und mit etwas Fleiß viel erreichen kann. Das Gebiet Wein ist so umfangreich, dass einem nie langweilig wird und viele Türen offenstehen.


Gegen Ende ging die gesamte Gruppe in das Außengelände des DLR um die angebauten Weinreben anzuschauen. An den Laboren und Versuchsanlagen vorbei, sammelten sich alle in einem offenen Lagerraum zur Weinprobe. Im Hörsaal beantwortete Johannes Steinmetz den Interessenten noch abschließende Fragen. Zu meinen Aufgaben an dem Tag gehörte nicht nur die Vorbereitung der Infomesse, sondern auch der Abbau.

 


Weitere Informationen zu den Lehrgängen erhalten Sie hier.

 

Melina Stein

Auszubildende
Kauffrau für Büromanagement