27.04.2018

Seit 30 Jahren im Dienst für die HOGA-Branche

Gastronomisches Bildungszentrum feiert Jubiläum

Das Gastronomische Bildungszentrum Koblenz (GBZ), eine Einrichtung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz, hat sich bundesweit zu einer festen Adresse für Aus- und Weiterbildung im Gastgewerbe entwickelt. Wurden zur Gründungszeit überwiegend Umschulungen durchgeführt, so umfasst das Bildungsangebot inzwischen zahlreiche weitere Bereiche: Hotellerie, Gastronomie, Weinwirtschaft, Freizeitsektor, Tourismus und Gesundheitsbranche. Fach- und Führungskräfte finden spezifische Weiterbildungsangebote in fünf Kompetenzzentren: der Hotelmanagement-Akademie, der Deutschen Wein- und Sommelierschule, dem Forum Diätetik und Ernährung, der ProDestillate sowie der Koch- und Serviceschule. Jährlich erreichen 2000 Absolventen ihre Weiterbildungsziele im GBZ. Häufig ist dies der Start in die berufliche Karriere, so auch für Olaf Gstettner, Geschäftsführender Direktor Hotel Zugbrücke Grenzau und Vorstandsvorsitzender im GBZ. „Ich war 1995 Teilnehmer des ersten Studiengangs zum Hotelmanager, heute Hotelbetriebswirt (IHK). Wir waren ein ambitioniertes Team. Zu meinen Seminarkollegen gehörten auch Carsten Rath (Gründer der Kameha Hotels), Frank Marrenbach (CEO der Oetker Collection) und Matthias Heid (General Manager Best Western Hotel Rastatt und Mitglied des GBZ). Im Laufe der Weiterbildung habe ich viele Inhalte gelernt, die mir bei der Übernahme unseres Familienbetriebs Sicherheit gegeben haben“.


In den Jahrzenten des Bestehens, hat sich das GBZ zu einem starken Netzwerkpartner entwickelt und verbindet heute Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Verbände, Industrie und Branchenexperten. „Für unsere Teilnehmer ist dies von großem Nutzen, denn Trends und Entwicklungen werden schnell erkannt und in bestehende Bildungsprogramme implementiert“, weiß Dr. Sabine Dyas, Geschäftsführerin des GBZ. Einige Beispiele dafür sind die Angebote der Themenbereiche „Wellfood-Küche“, „Smoothfood“, „Organic Wine“, „Event-Management“, „Employer Branding“, „Nachhaltigkeit in der Gastronomie“, „Wildkräuterküche“ oder „Pâtisserie“.

 
Auch die Weiterbildungsorganisation hat sich stark gewandelt: Bildung ist heute nicht mehr vorrangig an Räumlichkeiten und Präsenzzeiten gebunden. Zunehmend werden Techniken des E-Learning eingesetzt und die Teilnehmer kommunizieren mit den Referenten virtuell. Diese Veranstaltungsform bietet den Absolventen ein großes Maß an Flexibilität, denn das Weiterbildungsvorhaben kann zu einem großen Teil von Zuhause aus durchgeführt werden.


Auch für die Zukunft ist das GBZ gut aufgestellt und wird starker Bildungspartner der Branche bleiben. Es gibt eine Reihe von langjährigen und neuen Kooperationspartnern wie Gerolsteiner Brunnen, Zwiesel Kristallglas, der ICA Academy, der Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) und der Akademie für Unternehmensmanagement (AFUM). Mit dem DEHOGA Rheinland-Pfalz werden gemeinsame Seminare angeboten. Weiterhin eint auch hier der Einsatz für den Nachwuchs, so dass das GBZ regelmäßig Gastgeber der DEHOGA Jungendmeisterschaften ist und mit seinem Herbert-Rütten-Stipendium, in dessen Rahmen der engagierte Nachwuchs gefördert wird, einen weiteren Anreiz für die Weiterbildung in der Branche setzt. Als starker Netzwerkpartner wird jährlich im November das Trendforum, im Wechsel mit einem Alumni-Treffen, veranstaltet. 2018 wird im Rahmen des Trendforums auch das Jubiläum gefeiert. Profilierte Referenten setzen Akzente bei Themen, die für die Branche von besonderer Bedeutung sind. In verschiedenen Workshops kann mit Fachleuten diskutiert werden und eine Küchenparty auf höchstem Niveau rundet die Veranstaltung ab. Zu diesem Event reisen die Teilnehmer erfahrungsgemäß deutschlandweit an.

 

Weitere Informationen unter: www.gbz-koblenz.de oder 0261 30489-32.